MBI Blog

Google Suche integriert Daten Ihrer Gmail Kontakte

Posted on | July 4, 2013 | 1 Comment

Erst in einem Versuchsstadium, aber dennoch eine Notiz wert: Google bietet im Rahmen der mobilen Suche einen Service, der die Google Suche und Daten, die mit jenen der eigenen Kontakte assoziiert sind, verschmelzen lässt. Im Klartext: Google erhält Zugriff auf meine Festplatte, saugt diese Daten zentral ab und vermischt sie mit der Suchfunktion, so dass sie für den Anwender leichter zu finden sind. Betroffene Daten sind vor allem Kontaktdaten, e-Mails und alles, was sich als Datei auf dem Laufwerk befindet. Fragt sich aber, wer dies überhaupt noch zulässt …

Comments

Google reduziert organische Suchergebnisse

Posted on | July 3, 2013 | 2 Comments

So bewusst ist es mir noch gar nie aufgefallen, gerochen hat man es irgendwie, aber jetzt fallen mir die Schuppen von den Augen, nachdem ich einen interessanten Artikel im Web gelesen habe. Thema: “How Google is Killing Organic Search“. Kurz zusammengefasst: Der Artikel beschreibt, wie der Platz für organische Treffer von Google zunehmend geschmälert wird. Der Monitor eines gewöhnlichen Notebooks wird mit allem ausgefüllt, was ein Google Produkt ist: Google Toolbar, AdWords (oben und rechts), Google Maps, etc. In Summe bekommen Trefferergebnisse noch 13% des verfügbaren Interface-Raumes. Noch spannender wird der obige Artikel, wenn es um lokale Suche geht (hier haben wir es nur mehr mit 7% Verfügbarkeit für organische Treffer zu tun), oder gar um Suche auf mobilen Geräten wie Smartphones, wo auf den ersten Blick gar keine natürlichen Treffer zu sehen sind.

Der Grund für diese Veränderung? Google’s Geschäftsmodell: die Werbung. Entweder die direkte Anzeige von Werbefläche (wofür der Werbende natürlich bezahlen muss) oder Dienste zum Sammeln von Daten über den einzelnen User. Google hat im deutsch-sprachigen Raum einen Anteil an der Suche von über 95%. Bald werden in der Google-Suche nurmehr kostenpflichtige Inhalte zu finden sein. Kostenpflichtig für die Webseiten-Besitzer, versteht sich.

Comments

Kein Tracking mehr

Posted on | June 26, 2013 | 3 Comments

Im Zuge der letzten Entwicklungen, die für mich das Fass zum Überlaufen gebracht haben, habe ich mich entschlossen, alle meine Online Territorien frei von jeglichem Google, Facebook, Skype, Microsoft, AOL etc. Code zu machen. Angefangen habe ich mit dieser Seite und sie von Google Analytics und AdSense gesäubert. Ein kleines Restrisiko bleibt auf der Startseite: dort habe ich mit Feedburner einen interaktiven Dienst, der die neuesten Blog-Headlines ausliest. Feedburner gehört aber seit geraumer Zeit zu Google… dies werde ich demnächst noch mit einer passenden Alternative ausmerzen. Damit ist den Lesern dieses Blogs ein Google-freies, sprich Tracking-freies Lesen möglich (was nicht heißt, dass andere Parteien hier mitlauschen: Ihr Netz-Provider und alle, die an irgendwelchen Leitungsknoten mitlauschen). Die Schätzungen, wie viele Seiten mit Google-Code kontaminiert sind, reichen von 25 bis 60%. Damit ist Google in der Lage, auch Nutzer auszuspionieren, die weder Google Dienste nutzen noch bei solchen registriert sind.

Die andere, monströse Datenkrake ist Facebook. Mit Hilfe von Facebook Connect greift sie auch auf das Nutzerverhalten außerhalb ihrer eigenen Anwendung zu. Dazu braucht sie allerdings, wie Google, die Partnerschaft der anderen Seite – sprich der Web-Administratoren, die den jeweiligen Code in ihrer Seite einbauen. Nur so ist ein Datenaustausch zwischen diesen beiden möglich. Achten Sie also darauf, auf welcher Seite welcher Drittanbieter (Facebook und Co) vertreten ist und rufen Sie die Betreiber auf, diese Datenübertragung zu stoppen und Facebook von der jeweiligen Seite zu verbannen. Web-Adminstratoren können obiges jpg-Bildchen auch gerne frei downloaden und auf ihrer Seite posten, sofern sie Google-/Facebook frei sind!

Comments

Google Seminar zum Thema “Maps”

Posted on | June 6, 2013 | No Comments

Wer die neuen Features von Google Maps entdecken will oder überhaupt eine grundlegende Einschulung in die Möglichkeiten dieser Anwendung benötigt, dem sei dieser Online Kurs von Google selbst empfohlen. Neben Google Maps werden auch die Möglichkeiten von Google Maps Engine Lite und Google Earth aufgezeigt und in kleinen Projekten geübt. Dieses Online Seminar ist vom 10. bis zum 24. Juni zugänglich.

Comments

Google Earth Pro 7.1

Posted on | May 7, 2013 | No Comments

Google Earth kommt mit ein paar verbesserten Features heraus – für mich besonders interessant ist die Nutzung des Viewshed Tools, welches die Blickrichtung von einem Objekt aus identifizieren hilft. Im Klartext heißt das, dass Google Earth mir jene Landflächen einfärbt, die von einem bestimmten Ort eingesehen werden können. Hier das entsprechende Kurzvideo dazu:

Comments

Digitales Ableben: Google gibt vor

Posted on | April 25, 2013 | No Comments

Das Problem wird ja langsam größer: je länger wir uns im Internet-Zeitalter befinden, desto mehr Personen generieren Daten und Konten im Web, und desto größer auch die Zeitspanne, in der wir – irgendwann – auch aus dem Leben scheiden. Doch was passiert dann mit unseren Daten?

Google hat sich dem Thema endlich angenommen und mit einem Inactive Account Manager das Problem adressiert. Die Idee: nach einer definierten Zeit der Inaktivität werden Daten und Accounts dem vorher bestimmten Zustand (Löschung, Übertragung etc.) zugeführt. Das betrifft sämtliche Google-Dienste und kann über die Google Einstellungen festgelegt werden. Hier die Google Erklärung dazu.

Bei Facebook ist das etwas schwieriger. Man muss mit Facebook Kontakt aufnehmen und den Nachweis erbringen, dass eine Person verstorben ist, um dessen Account zu deaktivieren. Leider ist das immer noch selten der Fall und Accounts von Verstorbenen verweilen weiterhin im Netzwerk. Bei anderen Diensten dürfte die Situation ähnlich sein.

Comments

Auf dem Weg zu Biedermeier 2.0: Google Glass

Posted on | March 14, 2013 | 2 Comments

Es ist schon erstaunlich, wie wenig Resonanz Google Glass in der kritischen Öffentlichkeit findet. Wir mögen keine Überwachungskameras. Wir wollen kein Google Street. Aber Google Glass hat das Potential, dies alles wie einen Kindergeburtstag aussehen zu lassen. Man muss sich nur vorstellen, wie ein paar Google Glass Träger das tägliche, öffentliche Leben durcheinander bringen werden – wie wird sich unser Leben verändern, wenn wir permanent damit rechnen müssen, per Video aufgezeichnet zu werden? Da kommt ein Rattenschwanz an Folgen auf uns zu, denn die Videos werden in die Cloud (aka Google Server) übertragen und gespeichert. Mit den heutigen Technologien der Gesichtsfelderkennung, der Sprache-zu-Text Übersetzung und der Bestimmung von Position und Zeitpunkt ein Überwachungsinstrument – für wen auch immer – der Sonderklasse. Für alle Zeit.

Werden wir uns also plötzlich in der Öffentlichkeit anders benehmen, zumindest darstellen, anders sprechen? Weil wir nicht wissen, was morgen als beschämend, sozial nicht toleriert oder gar als kriminell gelten wird? Scheint, als ob ein Biedermeier 2.0 über uns hereinbricht. Der totale Rückzug in eine nicht öffentliche Zone, die von keiner Überwachungstechnologie kontaminiert ist. Das ist die neue Privatsphäre. Die Emigration zurück in das nicht-angeschlossene Hinterzimmer, in dem in kleinen sozialen Zirkeln alles ausgelebt werden wird, was ein paar Meter weiter potentielle Gefahr bedeutet. Es wird Ablagen im Vorraum geben für elektronische Geräte, einen Scanner für im Körper integrierte Elektronik und Sensorik und wohl auch eigene, separate Kleidung “garantiert frei” von Überwachungstechnologie. Das politische Intermezzo von “Demokratie” und “Menschenrechten” ist in ernsthafter Gefahr.

Comments

Datenhunger der Behörden

Posted on | November 29, 2012 | 1 Comment

Google & Co sind begehrte Datenquellen, nicht nur für Nutzer. Besonders Behörden versuchen bei den Großen der Branche nicht nur freundliche anzuklopfen, wenn es um Nutzungsdaten geht. Mit richterlichen Beschlüssen, schlichten Forderungen oder ausgesprochenen Drohungen werden Google, Facebook, Twitter und viele andere zur Herausgabe von Daten gezwungen, um Surfverhalten, Inhalte und Kontakte von einzelnen Nutzern auszuplaudern.

So wurde Google in 21.000 Fällen weltweit in der ersten Hälfte des Jahres 2012 zur Herausgabe von Nutzerdaten aufgefordert. Die meisten Fälle stammen aus den USA, Indien und Brasilien. In Europa sind Großbritannien und Deutschland die führenden Länder, was die absolute Anzahl betrifft. Besonders bekannt geworden wurde die Kampagne der US Behörden zur Aufdeckung von Wikileak-Sympathisanten.

Comments

Chromebook verfügbar

Posted on | November 9, 2012 | No Comments

Bald werden wir auch in Europa sehen können, was demnächst in den USA von Google und Samsung als Chromebook über den Ladentisch laufen wird: ein sehr billiger (250 US$) Laptop auf Chrome OS Basis. Dementsprechend focusiert ist der Rechner auf einfache Aufgaben: das Web surfen und Apps. Doch der Preis scheint unschlagbar. Vielleicht als billiger Desktop-Ersatz an Museen, Bibliotheken oder Schulen?

Comments

YouTube und sein Businessmodell

Posted on | August 6, 2012 | No Comments

Nach Jahren des Suchens und Tüfftelns scheinen die Leute bei Google nun ein Geschäftsmodell für YouTube gefunden zu haben. Mit der alten Vorgehensweise, AdSense und AdWords einzusetzen, hatte es ja zu nicht viel geführt. Während wir Video schauen, wollen wir einfach nicht auf die Werbung in den Untertiteln klicken. Aus.

Google hat aber auf ein anderes Modell gewechselt, welches anscheinend von der Werbewirtschaft eher gutiert wird: die guten alten Impressions. Die fortwährende Wahrnehmung einer Marke bei der Betrachtung von Videos scheint Firmen einiges an Geld wert zu sein. Aber das ist nicht alles. Google setzt auf guten Content und belohnt Content-Produzenten mit Teilen der Einnahmen. YouTube versucht sich also als klassischer Medienkonzern.

Comments

Olympus auch mit Datenbrille

Posted on | July 31, 2012 | No Comments

Nach Google Glass hat auch Olympus seinen Prototyp einer AR-Brille vorgestellt. Das als MEG4.0 bekannt gewordene Modell kann auf jede beliebige Brille aufgesetzt werden und verbindet sich via Bluetooth mit einem entsprechenden Handheld. Daten werden dem Nutzer etwas oberhalb der Sehlinie gespiegelt. Noch ist das Gerät nicht auf dem Markt und es wird noch eine gewisse Zeit dauern. Was auf jeden Fall zu sehen ist: Angereicherte Realität im Alltag ist keine Fiktion mehr, sondern wird demnächst Massenanwendung. Das wird unsere Art und Weise, wie wir mit unserer Umwelt umgehen, kommunizieren, interagieren deutlich verändern.

Comments

Google Image Resultate als Buch

Posted on | July 27, 2012 | 1 Comment

Wer eine etwas andere Enzyklopädie haben möchte, der darf hier weiterlesen. Für andere ist das wohl eher “Müll”. Designer aus London haben eine kreative Idee umgesetzt: eine Enzyklopädie als generieren, die anstatt Begriffe zu erklären sie mit dem jeweils ersten Ergebnis der Google Bildersuche ersetzt. So entstand mit Hilfe eines PHP-Skripts eine Enzyklopädie, die vollständig und ausschließlich aus Bildern besteht. Definitiv eine Momentaufnahme unserer Zeit.

Comments

Buchrezension: Geheimnis SEO

Posted on | June 20, 2012 | No Comments

Habe gerade ein recht neues Werk aus dem Themengebiet “Suchmaschinenoptimierung” fertig gelesen. Der Grund hierfür war ein Update zu bekommen, ob ich etwas Wesentliches trotz Web-Monitoring meiner SEO-Quellen übersehen habe. Kurzum: dem ist nicht so.

Geheimnis SEO

Das Büchlein von Dirk Schiff, Geheimnis SEO: Tipps, Tricks und Know-how aus der Praxis eines erfahrenen SEO-Experten, ist überraschend überschaubar gehalten. Anstatt ein Kompendium von einer halben Tausend Seiten abzuliefern, bringt der Autor das Wichtigste auf den Nenner. Kurz und bündig, was meist nicht schlecht ist. Durch diese Art der Wissensvermittlung verliert sich der Anfänger in Sachen SEO nicht in kleinen Details und erhält den großen Überblick. Man gewinnt den Eindruck, das Buch könnte als eine Art Checkliste fungieren. Ich denke, das ist auch ein Plus für den Start in ein Suchmaschinenoptimierungsprojekt.

Durch die Kürze ist, wie angedeutet, der Detailgrad nicht immer wie man es sich wünschen würde, zumindest aus der Sicht eines langjährigen SEO-Praktikers. Die Infos sind aber alle recht aktuell, die Screenshots schon aus 2012.

Ich würde dieses Buch Neulingen empfehlen, die sich in dieses Themengebiet wagen. Es ist gut strukturiert, übersichtlich gestaltet und mit vielen Screenshots versehen. Links und Software-Tipps gibt es jede Menge. Wer sich hier allerdings konkrete Anleitungen à la 1 bis 10 erwartet, um garantiert unter die Top 10 bei Google zu kommen, sollte das Buch gleich zwei mal lesen: in der Suchmaschinenoptimierung gibt es keine Garantien, und Patentrezepte, die für alle gelten, schon gar nicht. Denn nur die ersten 10 haben Platz auf der ersten Seite…

[bibliographische Angaben erhalten Sie über den Link oben]

Comments

Google Drive

Posted on | May 4, 2012 | No Comments

Vor wenigen Tagen hat Google mit seinem eigenen virtuellen Speicherplatz-Angebot eine wichtige Lücke in seinem Service-Portfolio geschlossen. Google Drive bietet aber mehr als nur online verfügbaren Platz für digitale Artefakte und Daten (wie z.B. Upload Robots, Quanp und ADrive). Das Interessante am Google Drive – Angebot ist die nahtlose Integration in Online Kollaborationswerkzeuge und Apps, die zu Google gehören. Google Docs sind hier ein gutes Beispiel.

Der Dienst ist für die ersten 5 GB kostenlos, danach gibt es ein gestaffeltes Preismodell auf Monatsgebührbasis. Je mehr Speicherplatz man benötigt, desto günstiger wird es pro GB. Dropbox und Co müssen sich sicher etwas wärmer anziehen.

Link: Google Drive

Comments

Google offers…

Posted on | April 5, 2012 | No Comments

Google ist ja nie scheu gewesen, Ideen in die Tat umzusetzen und zumindest in einer Beta-Version seinem Publikum zum Testen vorzusetzen. Mit “Google Offers” ist das nicht anders. Dieser, nur in den USA verfügbare Dienst, ist eine riesige Schnäppchen-Seite, mit der Google einen weiteren Mosaik-Stein seiner eCommerce-Strategie umsetzen möchte, um auch an den Erfolg anderer Shopping-Suchmaschinen anzuknüpfen.

Dienste wie Google Checkout und die Android Plattform unterstützen diese Google Shopping Idee.

Comments

Facebook nun auch in der Orkut-Hochburg Brasilien Nummer 1

Posted on | February 21, 2012 | No Comments

Gemäß einer neuen Statistik stellt nun Facebook auch in Brasilien das größte soziale Netzwerk. Das mag zwar wenig verwunderlich klingen, ist doch Facebook weltweit sehr populär (aktuelle mehr als 800 Mio registrierte Nutzer). Brasilien ist aber deshalb ein Sonderfall, weil das bei uns nicht so bekannte soziale Netzwerk Orkut hier seine Hochburg hatte (eine andere ist Indien). Interessant ist ja auch, dass Orkut Google’s stärkstes soziale Netzwerk darstellte (aktuell rund 66 Mio registrierte Nutzer). Google+ liegt mit rund 70 Mio etwas darüber.

Comments

Android wächst und wächst

Posted on | January 2, 2012 | 1 Comment

Eine feine Infografik fasst die rasante Entwicklung von Android zusammen (Quelle):

Comments

Ozeane & High Tech – Teil 2: Daten Off-shore

Posted on | November 16, 2011 | No Comments

Gestern habe ich mir Gedanken zum Off shore Arbeiten gemacht, heute geht’s um Datenmanagement auf Ozeanen. Vor Jahren habe ich einmal die Meldung gehört, Google plant Off shore Data-Zentren auf umgebauten Schiffen. Diese Idee ist faszinierend, bietet sie doch recht interessante Lösungen für typische Datacenter-Probleme, z.B. die Kühlung der Rechner. Mit Hilfe des Meerwassers kann eine kostenlose Kühlquelle herhalten, die in unbegrenzter Menge vorhanden ist.

Google weist auch in seinem Patentantrag auf diesen Vorteil des Off-shore Datacenters hin. Ein weiterer Aspekt wäre die Energiegewinnung durch Ausnützung der Wellenbewegung. Diese Bewegung ist ebenfalls so gut wie immer vorhanden und “unerschöpflich”. Diese Energie wird für den Betrieb des Datacenters benötigt. Damit wäre ein solches Schiff so gut wie Energie-autark.

Ein weiterer Vorteil dieser Lösung liegt für Google sicherlich im finanziellen Bereich: da das Schiff außerhalb territorialer Gewässer stationiert wäre, würde keine Grundsteuer anfallen und auch keine Grundstücke müssten beschafft werden.

Auf Ozeanen operierende Datacenter wären zudem mobil, sie könnten also überall dort anlegen, wo es Bedarf an zusätzlicher Hardware-Kapazität gäbe. Oder sie könnten sich davonmachen, wenn die politische Lage es anraten würde.

Ein letzten Aspekt, den ich beim Off-shore Datenmanagement sehe, ist die Frage des Datenschutzes: Unter welchem nationalen Datenschutz operiert ein solches Datencenter überhaupt, wenn es sich außerhalb von Territorialgewässern bewegt? Das könnte auch eine für User unbefriedigende, für Google eine hoch motivierende Fragestellung sein, Datencenter auf Schiffe zu verlegen. Andererseits wären die Daten vor allzu Daten-gierigen Regierungen geschützt (siehe Fall “Wikileaks”).

Comments

Siri und die Folgen: Teil 2 – Google

Posted on | November 11, 2011 | No Comments

Gestern hatte ich über Siri und seine möglichen Konsequenzen für Bibliotheksdienste nachgedacht. Nun ist der Seniorpartner vieler Bibliotheken, der Gigant Google, im Mittelpunkt der Überlegungen: Welchen Einfluss wird Siri auf das Geschäft von Google nehmen können?

Voice recognition ist für Google kein neues Thema. Tatsächlich war vor Jahren Google mit der Übernahme von kleinen Softwareschmieden in der Lage, Spracherkennung als Anwendung für Smartphones zu präsentieren (“Google Voice“). Im Wesentlichen beschränkte sich dieser Dienst auf die Durchsuchbarkeit von Sprachnachrichten, also die Umwandlung von gesprochenen Text in Volltext. Dienste wie Siri sind aber um einen entscheidenden Schritt weiter: sie erkennen die Bedeutung des Gesprochenen und können darauf in einer Weise reagieren, die dem eines idealen digitalen Assistenten entsprechen.

Google’s Geschäftsmodell basiert, sehr vereinfacht ausgedrückt, auf der folgenden Gleichung: mehr Nutzer = mehr Traffic = mehr Werbeeinnahmen. Es gibt zwei Arten von Google-Diensten: a) jene, die gleichzeitig auch Werbeplattform sind (Google Suche, GMail, YouTube, Partnerseiten mit AdWords/AdSense etc.) und b) die zusammen mit a) über die Datensammlung mit der Bildung von Nutzerprofilen beauftragt sind (Google Analytics, Desktop Search, Google+, etc.). Für beide Typen könnten mit Siri herausfordernde Zeiten hereinbrechen.

Google und das Werbegeld

Google verdient fast ausschließlich mit Werbung sein Geld. Eine Zahlung an Google wird vom Werbetreibenden meist nur dann notwendig, wenn ein Nutzer auf die entsprechende Werbung klickt. Mit Siri könnte dieses Geschäftsmodell unterlaufen werden, denn Siri sucht in “organischen” Trefferlisten. Ein “Tarnen” von Werbung in den natürlichen Treffern seitens Google wäre möglich, allerdings stellt sich dann die Frage der Relevanz der Trefferliste. Konsequenterweise würde sich der Traffic durch Humanoide verringern, Bildwerbung an Bedeutung verlieren. Für die Online Marketing Industrie müssten neue Formate für den Siri-Bot entwickelt werden, auf die es ganz besonders gern anbeißen würde. Auch dies würde die Relevanz einer Suche in Google für Siri-Nutzer senken. Im schlimmsten Fall könnten die Macher von Siri (in diesem Fall Apple) auf Google’s Daten gänzlich verzichten und andere Partner ins Boot holen, derer sich Siri bedienen würde. Dieser wäre der Super-GAU für Google  - weniger Nutzer = weniger Traffic = weniger Werbeeinnahmen.

Google und die Bildung von Nutzerprofilen

Entscheiden sich die Administratoren von Siri dazu, Google und Google Dienste von einer Partnerschaft mit Siri auszuschließen, dann hat Google begrenzte Möglichkeiten der Profilbildung. Stellen wir uns Siri als unternehmens- oder teamweiter Assistent vor, so agiert Siri gleichzeitig für viele verschiedene Nutzer in einem Netzwerk gleichzeitig. Für Google und ähnliche Unternehmen wäre es schwer, Profile zu entwickeln. Und wo keine Nutzer, da auch keine Profile.

Google bläst seiner Cash Cow, der Suche, zunehmend ein rauherer technologischer Wind entgegen: Real Time Suche in Twitter, Contentempfehlung statt Recherche in sozialen Netzwerken, und nun das Outsourcing der Recherche an digitale Assistenten. Google wird sich auch hier etwas einfallen müssen, um die finanzielle Quelle seiner Möglichkeiten zu verlieren. Interessanterweise tut er das auch mit Hilfe der großen Bibliotheken: Anlegen eines digitalen Schatzes namens Google Books.

Comments

Google räumt wieder mal auf

Posted on | October 17, 2011 | No Comments

Google räumt wieder mal auf und scheut sich nicht, einstige Hoffnungsträger auf die digitale Müllkippe zu werfen. Betroffen sind unter anderem Jaiku (einst ein Twitter-Rivale), Google Buzz und Code Search. Grund für diesen Herbstputz: Ressourcen schaffen für Google+. Und was passiert mit den in diesen Diensten angehäuften Nutzer-Daten?

Comments

Chromebook: eine echte Alternative?

Posted on | June 28, 2011 | 1 Comment

Am 24. Juni kamen die neuen Samsung Chromebook Modelle auf den Markt. Ja, auf dem Hardware-Sektor tut sich derzeit viel. Die Smartphone-Wende, die Tablets-Revolution, und bald das Betriebssystem im Netz? Google arbeitet ja intensiv daran, das Kerngeschäft von Windows und Apple zu untergraben. Mit Android lehrt es das iPhone das Fürchten, und mit der freien Office-Anwendung Google Docs ist es schon seit längerem Windows ein direkter Konkurrent.

Chrome OS basiert auf Teilen des Chrome Browsers und auf Linux. Es ist Open Source und will als Kernidee vor allem auf Web-Applikationen zugreifen, als nicht auf installierte Software. Das Chromebook von Samsung setzt dieses Vorhaben auf der Hardware-Seite interessant um. Überhaupt hat Samsung in letzter Zeit einige sehr interessante Produkte (Smartphone Samsung Galaxy, aber auch das Samsung Tablet) hervorgebracht. Größer als ein Netbook, bietet das Chromebook von Samsung genug “Handfreiheit” um angenehm tippen zu können. Auch der 12″ Monitor ist groß genug (ich erinnere mich mit Freude an meinen ersten Mac 12″er!). Das Chromebook bootet innerhalb weniger Sekunden und synchronisiert Daten über das Web. Die Akku-Betriesdauer beträgt “bis zu” 8 Stunden.

Der Preis liegt, je nach Modell, zwischen 400 und 500 Euro, also ungefähr die Hälfte von einem Apple Air, welches von der Leistung, den Dimensionen und Gewicht ungefähr vergleichbar ist. Das wird das Gerät für viele Nutzer sehr interessant machen, auch wenn mit dem Chrome OS die Ablage der (privaten) Daten auf Google Rechner verbunden sein wird. Wer dieses Gerät haben will, muss sich über diesen Trade-off im Klaren sein.

Comments

Google Bildsuche nun durch Bildvergleich

Posted on | June 17, 2011 | 1 Comment

Schon seit Jahren wird mit der Bildvergleich-Technik für die Bildsuche experimentiert (siehe hier meinen Artikel zu Like aus dem Jahre 2006!), und nun bringt auch Google diese Technik seinen Nutzern nähern. Die Anwendung ist denkbar einfach: auf das “Fotokamera”-Symbol in der Texteingabe-Leiste klicken, Vergleichsbild hochladen und die Suche starten.

Das Ergebnis ist nach einigen Versuchen eher dürftig. Entscheidend für die Relevanz der Suchergebnisse ist die “Qualität” des Vergleichsbildes.

Comments

Google Flug-Info

Posted on | May 30, 2011 | No Comments

Ein neues Feature in der Google Suche ist letzte Woche aufgetaucht: die Flug-Info direkt in den Suchtreffern. Wie das aussieht, zeigt dieser Screenshot:

Wichtig ist, dass man das Wort “flight” benützt. Mit “Flüge”, “Flug” etc. funktionierte der Dienst nicht.

Comments

Kansas City wird komplett vernetzt…

Posted on | April 25, 2011 | No Comments

Nun, Google hat seine Entscheidung getroffen und aus den 1.100 Bewerbern Kansas City, Kansas, ausgewählt, um als erste Stadt der USA ein Glasfasernetz zu erhalten, an welches alle Haushalte angeschlossen werden sollen. Google ist ja schon länger als Netzwerkprovider aktiv. Dieses Projekt soll aber auch dazu dienen, den Wettbewerb anzuspornen, die Glasfaserdichte endlich zu erhöhen und Penetrationsraten wie in Ostasien (Südkorea über 50% der Haushalte am Glasfasernetz) irgendwann zu erreichen.

Comments

Google Earth: neues Feature

Posted on | April 21, 2011 | No Comments

Für Bergsport-Begeisterte bietet Google Earth einen weiteren Service: Bergspitzen sind mit einem “Berg-Icon” versehen und, wenn angeklickt, öffnen sie nun ein Informationsfenster zur entsprechenden Anhöhe:

Comments

  • draußen, nicht im Netz

  • RSS Feed & Abo

  • Privacy

  • eBook ‘e-Portfolio’

    eBook ePortfolio & Identität
  • Seiten

  • Disclaimer

    Copy rights
    You are free: to copy, distribute, display, and perform the work to make derivative works under the following conditions: Attribution. You must give the original author credit; Noncommercial. You may not use this work for commercial purposes; Share Alike. You may not alter, transform, or build upon this work For any reuse or distribution, you must make clear to others the license terms of this work. Any of these condition can be waived if you get permission from the author.


    Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Aufgrund der sich ständig verändernden Inhalte bei Kommentaren ist es dem Betreiber nicht möglich, alle Beiträge lückenlos zu sichten, inhaltlich zu prüfen und die unmittelbare aktive Kontrolle darüber auszuüben. Es wird keine Verantwortung für den Inhalt, die Korrektheit und die Form der eingestellten Kommentare übernommen. Gesetzeswidrige Informationen werden unverzüglich entfernt, sobald die Betreiber oder die Administratoren Kenntnis von ihnen erlangt haben. Es werden auf der gesamten Domain keine Aufzeichnungen über das Besucherverhalten durchgeführt.
  • Switch to our mobile site