MBI Blog

Spinlister: Fahrräder mieten

Posted on | April 26, 2013 | No Comments

Ob das funktioniert? Eine Web-Plattform versucht sich als Vermittler zwischen Vermietern und Mietern von Fahrrädern. Also eine Art Privat-Fahrradbörse für ein kurzfristiges Ausborgen. Das klingt vielleicht gut in Großstädten. Aber wer hat schon kein Fahrrad? Für mich als Rad-Fan eine seltsame Vorstellung. Aber vielleicht funktioniert’s mit e-Bikes?

Hier der Link zu Spinlister…

Comments

Rakuten will größter Marktplatz in Österreich werden

Posted on | October 22, 2012 | No Comments

Rakuten, der eCommerce Gigant aus Japan, verfolgt seit einigen Jahren eine groß-angelegte Wachstumspolitik in Europa, u.a. durch zahlreiche Aufkäufe etablierter Marktplätze. Rakuten Deutschland und Österreich wenden sich nun verstärkt auch an die heimischen Händler und versuchen diese für sich zu gewinnen. Eine klare Kampfansage an Amazon, welches seinen populären Marktplatz seit Jahren Händlern als Verkaufs- und Logistikplattform anbietet. Das wird hoffentlich auch Einfluss auf die hohen Verkaufsprovisionen haben.

Im Gegensatz zu Amazon können Händler nicht nur auf einem gemeinsamen Marktplatz auftreten (Rakuten Portal), sondern auch frei gestaltbare Online Stores innerhalb von Rakuten gestalten. Damit ist man als Händler nicht anonym wie bei Amazon (welches Händlern strikte Regeln in Bezug auf Eigenwerbung auferlegt), genießt aber weiterhin die Vorteile des Rakuten-Portals (Trusted-Shop-Zertifikat, Bezahl-Garantie, viele vor-installierte Bezahlmöglichkeiten etc.). Ein Beispiel für einen Store findet sich hier (Anmerkung: weit draußen wird u.a. von mir betrieben).

Als Kunde profitiert man bei Rakuten zudem von Bonuspunkten auf seine Einkäufe, die man beim nächsten Einkauf wieder einlösen kann, egal in welchem Rakuten-Store man eingekauft hat und in welchem man seine Bonuspunkte einlösen möchte. Mehr dazu auch hier: Rakuten Superpunkte.

Comments

Facebook bald groß im eCommerce

Posted on | October 5, 2012 | 1 Comment

Das könnte eine Erlösung für Facebook sein: nicht Werbung, sondern eCommerce. Das nun angekündigte Roll-out einer Geschenkfunktion (vorerst nur für US-User) würde eine Vervielfachung der Einnahmen, die derzeit fast ausschließlich aus Werbegeldern stammen, bedeuten.

Partnerweit draußen

Facebook “Gift” ist eine eCommerce Anwendung, die so mehrere Fliegen auf einmal erschlägt:

  • für den User ist es sehr bequem, ein Geschenk auch in allerletzter Minute zu bestellen
  • es wird automatisch an den Empfänger versendet
  • und eine Nachricht über den baldigen Eingang eines Geschenks verschickt
  • der Käufer braucht die Adresse des Empfängers nicht zu kennen – Facebook hat ja die Daten
  • damit wird Facebook auch seinen Datensatz ordentlich auf Vordermann bringen – denn schließlich wollen wir auch die Sendungen erhalten…
  • diese Anwendung ist bestens für mobile Geräte geeignet, und kommt somit dem steigenden Trend der Smartphone-Nutzung entgegen
  • die Gebühren für die Anbieter von Geschenkartikeln werden ebenfalls saftig sein – denn FB wird hier sicherlich nur eine kleine Gruppe ausgewählter Partner zulassen. Das, was große Handelsketten mit kleinen Lieferanten treiben, wird nun Facebook mit großen Handelsketten anstellen. eCommerce setzt sich immer mehr an die Spitze der “Vertriebs-Nahrungskette”.

Bin gespannt, wie das Projekt anläuft. Ich denke auch, dass Amazon & Co hier ein sehr wachsames Auge darauf werfen werden.

Comments

Preise für Multi-Funktionsgeräte purzeln

Posted on | October 2, 2012 | No Comments

Der Trend der letzten dreißig Jahre, die immense Preisreduktion von Hardware im IT-Bereich, zeigt sich einmal mehr auch bei den Multi-Funktionsgeräten. Was früher kaum unter 1.000 Euro zu haben war, gibt’s jetzt nicht mal mehr für die Hälfte und das bei einem vielfach höheren technischen Leistungsstand. So ist beispielsweise ein Multifunktionsgerät von HP (HP LaserJet Pro 200 color MFP M276n Multifunktionsgerät mit Scanner, Kopierer, Drucker, Fax, USB) unter 370 Euro zu haben.

Auch andere Hersteller liegen in dieser Preisklasse (Samsung, Brother, Epson, Canon etc.). Inwieweit dieses Geschäft für die Hersteller noch rentabel ist, ist fraglich. Apple zumindest schafft es, für sein iPhone 5 einen satten Gewinn von 460 US$ pro verkauftem Gerät (16GB Modell) einzufahren. Das sind rund 67% des Verkaufspreises. Diese Spanne ist ein unerreichbares Traumziel für Multifunktionsgeräte-Hersteller.

Comments

Online Shopping Kaufverhalten

Posted on | September 7, 2012 | No Comments

Eine interessante Grafik für alle Online Marketer und Online Shop Betreiber:

  • kostenloser Versand als großes Kaufargument
  • große Auswahl und Preisvorteil als Hauptgründe für Online Shopping
  • vieles wird online gekauft, weil man sich das in einem Geschäft nicht traut

Comments

BancBox: ePayment für alle Anwendungen

Posted on | August 17, 2012 | No Comments

Ein interessanter Fall von ePayment Möglichkeiten stellt BancBox dar: es ist nicht nur eine sehr intuitive Anwendung, wenn es um Geldtransfers online und mobil geht, sondern auch eine Art Kern-Bausatz, auf dem sich individuell angepasste Zahlungslösungen installieren lassen.

Mehr Infos zu BancBox hier…

Comments

Fits.me: online Umkleide

Posted on | August 16, 2012 | No Comments

Eines der Hauptprobleme des Online Handels ist, das Kunden ihre Ware nicht vorher ausprobieren können. Das ist besonders bei Schuhen und Kleidung ein Problem. Was die Kleidung betrifft, so gibt es viele Helferlein (Maße etc.). Aber wie schaut das spezifische Shirt oder jene Jeans bei mir aus?

Hier kommt Fits.me ins Spiel. Über eine Webcam können Körperformen übertragen werden, und ein entsprechend gestalteter Roboter übernimmt meine Körpermaße recht genau. So kann dann das Aussehen von Hemd & Hose individuell angezeigt werden. Mehr zu Fits.me gibt es hier…

Comments

Höhere Conversion beim Check out

Posted on | July 16, 2012 | No Comments

Wer sich im eCommerce betätigt, weiss um die Bedeutung des Check out – Prozesses, im Volksmund auch “zur Kassa gehen” genannt. Auch wenn Kunden Ware in ihrem digitalen Einkaufskorb zusammengetragen haben, entschließen sich immer noch viele, während des Check-out Prozesses die Ware doch liegen zu lassen. Um diese Kunden nicht zu verlieren, wird immer wieder an der Verbesserung dieses Prozesses gearbeitet. Ein sehr interessanter Artikel, der sich mit diesem Thema und vor allem seinen einzelnen Faktoren beschäftigt, habe ich letztens im Web gefunden.

Das Thema ist wichtig, nicht nur für Online Stores. Möchte jemand seine Jahreskarte bei seiner Bibliothek online verlängern, muss er/sie durch den selben Prozess, zum Beispiel. Andererseits ist es für den einzelnen Web-Admin oft schwierig grundlegende Features einzuführen oder zu verändern, da er mehr oder weniger von einer Standard e-Commerce Software abhängig ist. Bei einem meiner aktuell neuen Projekte, ein Adventure Store im Web, wird das offensichtlich. Der Check-out Prozess ist vorgegeben, Änderungen sind, was den Content, die Farben, das Layout und die Icons, recht einfach möglich. Eine funktionale Erweiterung (wie 1-Click oder die Abfolge der Schritte im Kaufprozess) sind kaum oder unter extrem hohen Aufwand zu realisieren.

Comments

Wrapp: Gutscheine via App

Posted on | May 10, 2012 | No Comments

Wrapp ist eine interessante Bereicherung im ePayment und eCommerce Bereich. Mit Wrapp ist es möglich, digitale Gutscheine an Freunde und Kunden per Smartphone oder PC zu verschicken, die dann im Laden oder im Shop eingelöst werden können.

Einen eigenen Wrapp-Account, um diesen Dienst nutzen zu können, braucht man nicht – man loggt sich mit seinen Facebook-Credentials ein. Über sein Smartphone sucht man sich dann jene Person aus, die man beschenken möchte, wählt einen kostenlosen oder kostenpflichten Gutschein aus (und bezahlt diesen), und verschickt den Gutschein. Andere können sich am Gutschein beteiligen und den Betrag erhöhen. Der Beschenkte kann dann mit seinem Smartphone ins Geschäft kommen, die App öffnen und den Gutschein einlösen. Auch für Online Shops geeignet. Tolle Idee, prima Umsetzung!

Link: Wrapp

Comments

Gemeinsames online Shopping

Posted on | May 9, 2012 | No Comments

Nicht wenig überraschend, und schon sehr im Trend liegt Social Online Shopping. Dahinter verbirgt sich nichts anderes als die Tatsache, dass wir gerne im Web “bummeln” und unsere Fundstücke mit Freunden und Bekannten teilen (möchten). Dazu gibt es diverse Anwendungen, die dieses Ansinnen unterstützen und fördern. Eine davon ist The Find, welches dem einzelnen User eine Such- und Bookmarkoption in die Hand gibt. Gesucht und gefunden wird alles, was es im Web gibt – vom Schuh bis zum Buch, vom Urlaub bis zum Restaurant.

The Find hat sich nun auch mit Facebook zusammen getan, um die Möglichkeiten des Social Network Giganten besser auszunützen. Die App “Glimpse” ermöglicht das Einbinden seiner virtuellen Fundstücke in das eigene Profil.

Comments

Google offers…

Posted on | April 5, 2012 | No Comments

Google ist ja nie scheu gewesen, Ideen in die Tat umzusetzen und zumindest in einer Beta-Version seinem Publikum zum Testen vorzusetzen. Mit “Google Offers” ist das nicht anders. Dieser, nur in den USA verfügbare Dienst, ist eine riesige Schnäppchen-Seite, mit der Google einen weiteren Mosaik-Stein seiner eCommerce-Strategie umsetzen möchte, um auch an den Erfolg anderer Shopping-Suchmaschinen anzuknüpfen.

Dienste wie Google Checkout und die Android Plattform unterstützen diese Google Shopping Idee.

Comments

Graphicly: Vertriebsplattform für Comics

Posted on | March 13, 2012 | No Comments

Wer Comics anfertigt, der ist bei Graphicly richtig: eine Online Plattform, die als Vertriebszentrale für diesen speziellen Content dienen kann. Autoren können ihre Comics von Graphicly auch direkt für Kindle & Co anbieten. Rund 7.000 verschiedene Titel befinden sich bei Graphicly im Aufnahmeprozess.

Comments

Hürden: Online Shop Eröffnung nicht leicht gemacht

Posted on | March 8, 2012 | No Comments

Die gegenwärtige Debatte um die hausgemachten Ursachen der griechischen (europäischen) Finanzkrise ist ein Thema für sich. Aber irgendwie passt ein Artikel, den ich kürzlich im Web entdeckt habe, wie die Faust auf’s Auge. Es geht hierbei um die Hürden, die griechische Jungunternehmer zu meistern hatten, um einen Online Shop zu eröffnen. Viel verraten möchte ich nicht, außer vielleicht die absurde Forderung des griechischen Gesundheitsministeriums, Stuhlproben der Gesellschafter einzureichen… Das sollte also “Lust” genug machen, die ganze Geschichte zu lesen. Da lob ich mir die Behörden hier in Österreich…

Comments

Einkaufsstrategien von Shoppern

Posted on | July 1, 2011 | No Comments

Diese Studie, veröffentlicht auf Google Retail Blog, sagt vieles:

  • 42% aller Konsumenten suchen online und kaufen auch online
  • 34% recherchierten online und kauften im Geschäft
  • 21% recherchierten im Web, gingen ins Geschäft um die Ware auszuprobieren, und kauften diese schließlich online
  • 12% gingen zunächst ins Geschäft und kauften dann online
  • 7% kauften die Ware im Geschäft und recherchierten im Nachhinein Fakten zu ihren Einkäufen

Kunden betreiben Multi-channel Shopping auf höchstem Niveau. Dabei werden die Vorteile beider Welten genutzt.

Mehr gibt es dazu auch in meinen Seminaren, z.B. “Online Marketing“.

Comments

Bonitätsprüfung von Kunden

Posted on | February 17, 2010 | No Comments

Für Online-Shop Besitzer bedeutet der Versandhandel ein gewisses Risiko, nicht nur Betrügern zum Opfer zu fallen, sondern auch Kunden zu erwischen, die über ihre Verhältnisse leben und Ware nicht bezahlen können. Das Problem ist ja keines, dass es früher nicht schon gegeben hätte. Dennoch ist die Bonitätsprüfung weiterhin lückenhaft und nicht ausgereizt.

Drittanbieter bieten Online-Store Besitzern einen Bonitätsprüfungsservice an. Dieser Service greift auf Datenbestände zahlreicher Stores, Banken und Versicherungen zurück und gibt einen Bonitätseinstufung ab. Gemäß dieser Bontitätsstufe entscheidet das eCommerce-System des Händlers über die Bezahlmethode.

Ausgeklügelte Systeme überprüfen auch “typische” Verhaltensweisen von Kunden mit schlechter Bonität: knapp unter der Maximalbestellsumme für eine Zahlart ordern, oder scheinbar völlig willkürlich zusammengesetzte Warenkörbe. Eine solche Software schlägt hier “stillen” Alarm. Solche Anwendungen sind aber noch rar und benötigen wohl noch eine Zeit zur Marktreife – “Verhaltenserkennung und Profilerstellung von Online-Store Besuchern”.

Comments

Die deutsche Internetwirtschaft 2009-2012

Posted on | February 17, 2010 | No Comments

Heute geht’s um eine Studie von eco (Verband der deutschen Internetwirtschaft) und Arthur D Little (internationale Unternehmensberatung) über die deutsche Internetwirtschaft 2009-2012. Im Sinne des Wertschöpfungsmodells werden alle Teilbereiche der Internetwirtschaft erfasst und auf Treiber, Marktindikatoren und Trends untersucht:

  • Infrastrukturelemente ()
  • Netzinfrastruktur und -betrieb
  • Dienste & Anwendungen (z.B. diverse Host-Provider oder Apps Anbieter)
  • Aggregation und Transaktion (z.B. Amazon.de, scout24 etc)
  • Internet-Inhalte aller Form
  • Endgeräte (Hardware)

Auf den ersten Seiten finden sich allgemeine und brauchbare Angaben zur Entwicklung des Internetsektors, so z.B. die Anzahl der Internetnutzer, der Medienkonsum und die Verschiebung zwischen den Medien selbst. Insgesamt sind rund 250.000 Personen in der deutschen Internetwirtschaft tätig, mit dem größten Anteil im Bereich des eCommerce. Rund 6.000 Unternehmen sind diesem Wirtschaftszweig zuzuordnen, mit einem Gesamtumsatz von 45,7 Mrd Euro im Jahr 2008. Interessant ist auch, dass die weltweite Wirtschaftskrise im Jahr 2009 der deutschen Internetwirtschaft nicht schaden konnte.

Ein Großteil der Studie ist Trends und Treibern der Marktentwicklung gewidmet. Da finden sich so klassische Themen wie

  • IPv6 als neues Internetprotokoll der Zukunft
  • Touch screens
  • Microblogging und Lifestreaming
  • Soziale Netzwerke
  • Mobile Internetnutzung

aber auch seltener Gehörtes:

  • Open Innovation
  • web-oriented Architecture (aka cloud computing)
  • “Internet TV”

Die Studie zeigt, wo die Zukunft der Wirtschaft liegt – im Web. Wen die Studie im Detail interessiert, bitte auf eco.de bei Peter Koller anfordern.

Comments

Payvment: einfacher Shop auf eigener Seite

Posted on | February 3, 2010 | No Comments

Eine gute Idee liefert Payvment: wie oft hätte man einen Mini-Shop auf der eigenen Webseite gebraucht, und keine große eCommerce Applikation mit allen Vor- und Nachteilen einer großangelegten Implementierung? Payvment hat den Markt gehört und liefert ein portables Shop-Konzept für Seiten aller Größenordnungen.

Die Nutzung ist für Web-Administratoren denkbar einfach: bei Payvment registrieren, Shop dort einrichten, und dann eine Zeile Code in den eigenen Webseiten-Code hinein kopieren – fertig!

Da man hier allerdings recht viel manuell machen muss, ist eine Implementierung nur für kleine Stores mit wenig Bewegung im Sortiment eine sinnvolle Sache. Alternative: ecwid.

Comments

Google Trader

Posted on | November 24, 2009 | No Comments

In vielen Ländern ist Web-Technologie zwar vorhanden, aber für die breite Masse der User unerreichbar – entweder aus leitungstechnischen Gründen oder weil schlichtweg ein Computer samt Datentransfergebühren jenseits aller finanzieller Vorstellungskraft liegt. Wer von Ihnen aber schon mal in der “Dritten Welt” unterwegs war, hat sicherlich die Popularität mobiler Telefone und -dienstleistungen, vor allem SMS, beobachten können.

Diesen Umständen entsprechend existieren zahlreiche mobile Dienste, die sich des SMS bedienen. Eines davon ist Google Trader (hier ein Beispiel aus Uganda). Google Trader ist vor allem in afrikanischen Ländern nutzbar und ist eine Art virtuelle Kauf-Verkaufsbörse, die mit Hilfe von SMS abgewickelt wird. Der Kauf von Produkten auf Google Trader ist kostenlos und auch ohne Google Trader Registrierung möglich. Lediglich die Bereitstellung von Produkten auf der Plattform bedarf eines Google Trader Accounts (einmalig, z.B. über ein Internetcafé). Möchte man also nach einem Mazda suchen, gibt man BUY Madza ein und schickt die SMS an die Nummer 6007 (in Uganda, freilich). Als Antwort erhält man entsprechende SMS.

Comments

Ecwid: Shopping-Card als Plug-in

Posted on | November 11, 2009 | No Comments

Ecwid verspricht die einfache, 5-Minuten dauernde Integration einer Web-Shop-Funktionalität für jegliche Webseite.

Ecwid bietet viele unterschiedliche Features an, die unter anderem das profil-lose Bestellen, Adressbuch, Ajax-Oberfläche, Editoren, Kategoriemanagement, etc. System kommt ohne Installation aus, d.h. es wird auch keine eigene Datenbank oder einen Server mit PHP-Unterstützung gebraucht. Volle Bestell-Admin von Order bis Rechnungslegung inkludiert.

Comments

CouponChief: Riesenauswahl an online Gutscheinen

Posted on | September 16, 2009 | No Comments

CouponChief ist eine von vielen Gutschein- und Rabatt-Portalen und Suchmaschinen im Web. Wie immer geht es darum, Firmen zu suchen, die Gutscheine für ihre online Stores anbieten. Gutscheine dieser Art gelten manchmal für alle Produkte, manchmal nur für eine einzelne Warengruppe.

Oft sind solche Gutscheine auch an bestimmte Konditionen gebunden wie Ablaufdatum, Erstkundenanmeldung etc. Bei CouponChief handelt es sich um ein US-amerikanischen Dienst, was für Mitteleuropa bedingt tauglich ist (es ist jeweils zu prüfen, ob der entsprechende Online Store auch nach Europa liefert bzw. was deren Shipping-Konditionen sind). Es sind zahlreiche Firmen vor Ort vertreten, allerdings muss man wissen, welches Geschäft welche Ware anbietet. Für Europäer nicht ganz so einfach. Also: am besten vorher die Produkte im Web recherchieren, Geschäfte finden die sie verkaufen, und dann in CouponChief prüfen, ob dort Gutscheine aufliegen. Die Hilfe mit den Tags ist zwar nett, aber man bekommt nicht eine Tag-Suche angeboten.

Für europäische Anbieter kann CouponChief aber auch als Distributionswerkzeug dienen – prima Promotion im US-Markt.

Comments

eKomi: Bewertung von Shops durch Online Kunden

Posted on | March 18, 2009 | No Comments

Ein besonderer Aspekt von eCommerce ist Vertrauen. Vertrauen heißt dem Geschäft vertrauen, wo man einkauft. Das kann sowohl die verkaufte Ware, den Lieferservice, den Support, aber auch den Datenschutz und anderes beinhalten.

Besonders jene online Shops punkten, die diesen Vertrauensaspekt gut hinüberbringen können. Das beste und bekannteste Mittel sind Empfehlungen (Mundpropaganda) – auf so vielen Websiten wie GoodGuide praktiziert. Eine andere Möglichkeit ist es, Kundenfeedback auf der eigenen Shopseite zu publizieren. Amazon hat das mit den Buchrezensionen vorgemacht, und eKomi möchte diese Art der Bewertung auch auf den gesamten Shop-Betrieb ausweiten.

eKomi bietet hier den Shop-Administratoren ein Werkzeug-Paket, welches den Kunden ein einfaches Hinzufügen, den Admins ein einfaches Überprüfen erlaubt (um Spam abzuwehren). Die Darstellung der Kundenmeinungen erfolgt auf eine recht übersichtliche Art und Weise – in Worten und in “Sternen”.

eKomi ist für viele Shop-Systeme nutzbar, eine online Prüfung erlaubt einen schnellen Kompabilitätstest.

Comments

Interessante Artikel zum Thema Online Marketing & eCommerce

Posted on | February 20, 2009 | No Comments

Hier eine Liste von interessanten Artikeln zum Thema “Online Marketing”, die sich in den letzten Wochen bei mir aufgetürmt haben:

Comments

Zlio: ein eigener Shop ohne Lager

Posted on | December 12, 2007 | No Comments

Zlio, eine französische Firma, bietet allen Geschäftstüchtigen einen online-Shop, der alles vertreibt, was es so gibt. Der Trick: jeder User kann seinen Zlio Shop nach eigenen Vorstellungen gestalten und sortieren.

Die Ware, diese kommt von einigen Dutzend Vertragshändlern von Zlio. Damit sind die Zlio-Shops ein erweitertes Distributionsnetz dieser Händler. Der Profit ist eine Art Provision, die unterschiedlich hoch ausfällt. Durch diese Konstellation sind aber auch keinerlei technische Kenntnisse notwendig. Auch das Risiko bei Geldtransfers, Lieferungen und der gleichen fällt weg.

Zlio ist kostenlos und in französischer wie englischer Sprache verfügbar.

LinkZlio

Comments

Ponoko: die Wertschöpfungskette neu erfunden

Posted on | October 31, 2007 | No Comments

Nun greift das Web auch traditionelle, noch ‘intakte’ Wertschöpfungsketten im Handwerk an. Was bis jetzt eBay für den Einzelhandel, CafePress für T-Shirts (siehe meinen unverschämten Versuch, T-Shirts loszuwerden!)  und Amazon für den Buchhandel bedeutet hatte, könnte jetzt Ponoko für alle Arten von produzierendem Gewerbe werden: das individuelle Design von Artefakten wie Möbel, die Erstellung von Dritten, und die Distribution unter eigener Marke und über’s Web.

Ponoko ist gerade auf Grund des überzeugenden Konzepts, seiner einfachen und intuitiven Tools und seines immensen Potentials zu einer der interessantesten neuen Web-Dienste von TechCrunch gewählt worden.

Mit Hilfe von Online-Werkzeugen, Tools zum Download, einer großen Auswahl an Formen und Materialien lassen sich sehr viele Ideen realisieren. Diese werden auf Order erstellt und an Kunden geliefert. Perfekt für alle Arten von Künstlern und Designern, die nicht über eine entsprechende Infrastruktur verfügen. Die Aufsplittung von Arbeitsvorgängen geht also voran, die Individualisierung von Labeln, die Globalisierung, und auch eine weitere Stärkung des Trends hin zur beruflichen Selbständigkeit.

LinkPonoko

Comments

GroupOn: Alle mal wieder ein verlockendes Angebot

Posted on | June 13, 2007 | No Comments

Eine schön gemachte Webseite mit einem interessanten Angebot (sowohl für Käufer wie Verkäufer) bietet Groupon. Nicht täglich, aber sehr oft wird ein Angebot auf Groupon vorgestellt – dieses kann für die Dauer des Tages zu den angegebenen Konditionen bezogen werden. Auch wenn es ein US-amerikanisches Angebot ist, es lohnt sich mal hinzuschauen – einfach mal zu lernen, wie publikumswirksam ein Produkt oder eine Marke präsentiert (und auch verkauft) werden kann.

Link: Groupon

Alternative Gutscheinportale wäre z.B. Couponchief oder die deutsche Seite Gutscheine.de.

Comments

  • draußen, nicht im Netz

  • RSS Feed & Abo

  • Privacy

  • eBook ‘e-Portfolio’

    eBook ePortfolio & Identität
  • Seiten

  • Disclaimer

    Copy rights
    You are free: to copy, distribute, display, and perform the work to make derivative works under the following conditions: Attribution. You must give the original author credit; Noncommercial. You may not use this work for commercial purposes; Share Alike. You may not alter, transform, or build upon this work For any reuse or distribution, you must make clear to others the license terms of this work. Any of these condition can be waived if you get permission from the author.


    Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Aufgrund der sich ständig verändernden Inhalte bei Kommentaren ist es dem Betreiber nicht möglich, alle Beiträge lückenlos zu sichten, inhaltlich zu prüfen und die unmittelbare aktive Kontrolle darüber auszuüben. Es wird keine Verantwortung für den Inhalt, die Korrektheit und die Form der eingestellten Kommentare übernommen. Gesetzeswidrige Informationen werden unverzüglich entfernt, sobald die Betreiber oder die Administratoren Kenntnis von ihnen erlangt haben. Es werden auf der gesamten Domain keine Aufzeichnungen über das Besucherverhalten durchgeführt.
  • Switch to our mobile site