MBI Blog

Schnell mal ein Icon erstellt

Posted on | July 8, 2011 | No Comments

Mit IconMaker gestaltet sich die Iconerstellung recht einfach und flott. Ausgehend von einem Bild kann man unterschiedliche Bearbeitungen und das Abspeichern in einem entsprechenden Format vornehmen. Wirklich sehr einfach.

Comments

Brauchen Sie Icons? Findicons.com

Posted on | September 6, 2010 | 1 Comment

Eine Nischen-Suchmaschine für alle Arten von Icons ist Findicons.com. Findicons durstöbert eine Datenbank von rund 300.000 verschiedenen Icons, die man für seine eigene Webseite downloaden und nutzen kann. Neben der Suchfunktion gibt es auch eine Tag-Suche und auch einen Katalog an Icon-Sets, den man durchblättern kann. Alles in allem sehr brauchbar für ein schnelles visuelles Update einer Webseite / Blogs. Empfehlenswert!

Comments

Notebox: Designwünsche online eintragen

Posted on | August 20, 2010 | No Comments

Das ist etwas, was Webprojekte benötigen: die Möglichkeit, auch online Designwünsche und -vorschläge direkt in die Entwürfe einzutragen. Das ist fein, denn etwas selbst auf einem Entwurf einzutragen oder zu zeichnen ist leichter als es als Text zu beschreiben. Deshalb Notebox ausprobieren, und schon hat man dieses “Kommunikationsproblem” gelöst.

Etwas Ähnliches ist ReviewBasics.

Comments

Informationsdesign von Bildungsportalen / Buchrezension

Posted on | January 25, 2010 | No Comments

Bildung ist als Thema ein Dauerbrenner, und eLearning (siehe Buchtipp hier) bzw. Lernen im Web ein großer Teil davon. Netzbasierte Bildungsressourcen (wie das Web 2.0 Surf Camp) sind aus unserer Bildungslandschaft nicht mehr wegzudenken.

Eine als Dissertation verfasste Arbeit über die Struktur und Aufbau von Bildungsportalen liefert uns Stefanie Panke. Der Inhalt ist schnell zusammengefasst:

Nach der üblichen Themeneinleitung und der Beschreibung der Forschungsmethodik geht es zur Sache. Erster Punkt sind hier Portaltrends. Auf 40 Seiten wird das Web 2.0 erkundet und die Auswirkungen auf die Informationssuche und virtuelle Gesellschaften dargestellt. Der zweite große Punkt, Portalbausteine, analysiert die einzelnen Bausteine von Bildungsportalen. Wir finden hier eine vergleichende Analyse, welche Elemente in welchen Portalen vorkommen, welcher Content angeboten wird und wie die Zugänge aussehen. Ein theoretisches Kapitel zur Entwicklung des Designs von Informationsangeboten darf in so einer Arbeit nicht fehlen, ist für den an der Materie interessierten Nicht-Wissenschaftler allerdings mühsam.

Greifbarer ist klarerweise das praktische Entwickeln eines solchen Bildungsportals. Allerdings ist dieser Teil des Buchs auch eines der kürzeren Kapiteln. Zu finden sind dann nicht konkrete Anleitungen für die Implementierung eines solchen Bildungsportals, sondern Interview-Ausschnitte zu verschiedenen Aspekten der Konzeption. Das Design und die Redaktion von Bildungsportalen werden in ähnlicher Weise beschrieben und analysiert.

Das Buch liefert (leider) nur für komplette Einsteiger Neues zum Thema. Ich kann und will nicht die Wissenschaftlichkeit der Arbeit kommentieren (ich fragte mich allerdings, wo hier der Mehrwert für die Wissenschaft lag), die Lektüre ist aber Personen, die sich einen gewissen Kenntnisstand in der Materie erarbeitet haben, eigentlich nicht zu empfehlen. Der Text bleibt meiner Meinung nach an der Oberfläche und gibt zahlreiche Allgemeinplätze wieder. Wer sich allerdings einen Überblick über den Entwicklungsprozess von Bildungsportalen verschaffen will, dem wird das methodisch saubere Vorgehen dienlich sein und Verweise für weiterführende Literatur liefern können.

Bibliographische Informationen:
Informationsdesign von Bildungsportalen: Struktur und Aufbau netzbasierter Bildungsressourcen

Comments

Tausende Blueprints in online Datenbank

Posted on | January 18, 2010 | No Comments

Eine schöne Sammlung von rund 37.000 Blueprints aus Fahrzeugbau und Design liefert The Blueprints Database. Die Pausezeichnungen sind teils großformatig. Die Navigation erfolgt über Kategorien und auf einer zweiten Ebene über das jeweilige Herkunftsland. Für registrierte Besucher wird die gesamte verfügbare Auflösung angezeigt, ansonst wird das Bild auf eine Breite von 500 Pixel reduziert. Trotzdem sehenswert!

Comments

Design it yourself – eine Buchrezension

Posted on | December 16, 2009 | No Comments

Schon seit langem eines meiner liebsten Bücher zum Thema “Design”, verspricht D.I.Y eine lange Reihe an Ideen, Vorschlägen und Tipps, wie man seiner eigenen Kreativität auf die Sprünge helfen könnte. Mir gefällt das Buch erstens, weil es kein abgehobenes Künstler-Werk ist, sondern ein Praxisbuch für mich und dich. Es liefert viel Know-How, wie man zum eigenen Logo kommt, wie man etwas aufmöbelt, oder was es eigentlich alles an tollen Design-Möglichkeiten gibt.

Für 14 Euro ein wahres Schnäppchen. Das Buch ist ordentlich gebunden und hat auch ein feines Format. Ich habe mein Exemplar Anfang 2007 aus London mitgebracht, und ich nutze es immer wieder auch heute noch.

Das Buch ist nach den Objekten, die es zu gestalten gibt, gegliedert – vom Blog zum Flyer hinüber zur Haushaltsware bis zur Wandtapete ist alles dabei.

Mehr Info dazu auch: D.I.Y.: Design It Yourself: A Design Handbook

Comments

Farbpaletten selbst zusammenstellen

Posted on | August 5, 2009 | 1 Comment

Webdesigner und Grafiken haben ihre Inspiration, Erfahrung und Werkzeuge. Wir Laien haben nun Pictaculous, wenn es darum geht, die passenden Farben für das Layout zu finden – basierend auf jenem Bildmaterial, dass wir einbauen möchten.

Farbpaletten sind aufeinander abgestimmte 3-7 Farbtöne, die für Schriften, Tabellen, Rahmen, Verzierungen etc. verwendet werden. Um Pictaculous nutzen zu können, lädt man ein zu verwendendes Bild (.png, .gif oder .jpg Format) auf Pictaculous hoch – eine Registrierung ist dabei nicht notwendig, denn die Farbpalette wird nach wenigen Sekunden angezeigt: Farbtöne und deren sechstelligen, hexadezimalen Farbwerte werden angezeigt. Die entsprechende Adobe Swatch-Datei kann für die Verwendung in Photoshop herunter geladen werden.

Comments

Screedbot: animierte Schreibmaschinenstile

Posted on | January 1, 2009 | No Comments

Ein kleiner Gag zum Jahresanfang: Screedbot bietet verschiedene Schreibmaschinenstile als downloadbare Animation an. Damit können hübsche Textanimationen erstellt werden. Das schaut dann so aus:

[Technorati Tags: - Textanimation ]

Comments

  • draußen, nicht im Netz

  • RSS Feed & Abo

  • Privacy

  • eBook ‘e-Portfolio’

    eBook ePortfolio & Identität
  • Seiten

  • Disclaimer

    Copy rights
    You are free: to copy, distribute, display, and perform the work to make derivative works under the following conditions: Attribution. You must give the original author credit; Noncommercial. You may not use this work for commercial purposes; Share Alike. You may not alter, transform, or build upon this work For any reuse or distribution, you must make clear to others the license terms of this work. Any of these condition can be waived if you get permission from the author.


    Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Aufgrund der sich ständig verändernden Inhalte bei Kommentaren ist es dem Betreiber nicht möglich, alle Beiträge lückenlos zu sichten, inhaltlich zu prüfen und die unmittelbare aktive Kontrolle darüber auszuüben. Es wird keine Verantwortung für den Inhalt, die Korrektheit und die Form der eingestellten Kommentare übernommen. Gesetzeswidrige Informationen werden unverzüglich entfernt, sobald die Betreiber oder die Administratoren Kenntnis von ihnen erlangt haben. Es werden auf der gesamten Domain keine Aufzeichnungen über das Besucherverhalten durchgeführt.
  • Switch to our mobile site