MBI Blog

Visualisierung von App-Store Daten

Posted on | January 16, 2013 | No Comments

Daten über 37.000 Apps werden hier visualisiert und interaktiv dargestellt. Wer sich für die Ökonomie von Apps im iOS-Bereich interessiert, ist hier genau richtig: Kategorien, Preise, Downloads und vieles mehr – tolle Arbeit!

Link: Visualizing the iOS App Store

Comments

Apple kauft alte iPads auf

Posted on | April 2, 2012 | No Comments

Wer sich ein neues iPad 3 anschaffen möchte, und dabei sein “altes” iPad2 loswerden will, der kann das auch ohne eBay & Co machen: Apple bietet, je nach Geräteausstattung, Rückkaufpreise von 200 bis 300 $ pro Gerät an. Nähere Infos auf der Apple-Seite.

Comments

eReader & Tablets: Werkzeuge der Macht

Posted on | March 15, 2012 | No Comments

eReader und Tablets treiben die Digitalisierung unseres Alltags rasch vorwärts und sind in vielen Punkten komfortabel und nützlich. Sie ermöglichen auch einer ganz neuen “Literatur”-Kategorie zum Durchbruch: dem eBook. Der eBook markt wächst auch hier, wenn auch nicht so dynamisch wie in den USA, beständig und wird auch in der Bibliothekswelt zunehmend salonfähig.

Wenn auch nun das Leseverhalten durch eReader und Tablets gefördert wird, so sind diese Werkzeuge auch ein Modell, Verlage und Autoren exklusiv an sich zu binden oder abzulehnen. So geschehen bei der Neuerscheinung “Stop Stealing Dreams” von Seth Godin, Marketing Fachmann und Autor zahlreicher Bestseller. Apple begründete die Ablehnung des Vertriebs über seinen elektronischen Buchmarkt mit dem Hinweis, das in “Stop Stealing Dreams” andere Werke per Link referenziert werden, die bei Amazon zu kaufen wären. Hmm.

Die Logik von Apple ist nicht schwer nachzuvollziehen, aber welche Auswirkungen hat das auf die Verfügbarkeit von Buchtiteln? Es könnte also durchaus sein, das manche Bücher nur noch über Amazon/Kindle, Apple/iPad, Barnes&Nobles/Nook, etc. erhältlich sind. Hier könnte ein offenes Format wie ePub Wunder wirken. Oder entsteht hier eine digitale Daseinsberechtigung für Bibliotheken?

Comments

Siri und die Folgen: Teil 2 – Google

Posted on | November 11, 2011 | No Comments

Gestern hatte ich über Siri und seine möglichen Konsequenzen für Bibliotheksdienste nachgedacht. Nun ist der Seniorpartner vieler Bibliotheken, der Gigant Google, im Mittelpunkt der Überlegungen: Welchen Einfluss wird Siri auf das Geschäft von Google nehmen können?

Voice recognition ist für Google kein neues Thema. Tatsächlich war vor Jahren Google mit der Übernahme von kleinen Softwareschmieden in der Lage, Spracherkennung als Anwendung für Smartphones zu präsentieren (“Google Voice“). Im Wesentlichen beschränkte sich dieser Dienst auf die Durchsuchbarkeit von Sprachnachrichten, also die Umwandlung von gesprochenen Text in Volltext. Dienste wie Siri sind aber um einen entscheidenden Schritt weiter: sie erkennen die Bedeutung des Gesprochenen und können darauf in einer Weise reagieren, die dem eines idealen digitalen Assistenten entsprechen.

Google’s Geschäftsmodell basiert, sehr vereinfacht ausgedrückt, auf der folgenden Gleichung: mehr Nutzer = mehr Traffic = mehr Werbeeinnahmen. Es gibt zwei Arten von Google-Diensten: a) jene, die gleichzeitig auch Werbeplattform sind (Google Suche, GMail, YouTube, Partnerseiten mit AdWords/AdSense etc.) und b) die zusammen mit a) über die Datensammlung mit der Bildung von Nutzerprofilen beauftragt sind (Google Analytics, Desktop Search, Google+, etc.). Für beide Typen könnten mit Siri herausfordernde Zeiten hereinbrechen.

Google und das Werbegeld

Google verdient fast ausschließlich mit Werbung sein Geld. Eine Zahlung an Google wird vom Werbetreibenden meist nur dann notwendig, wenn ein Nutzer auf die entsprechende Werbung klickt. Mit Siri könnte dieses Geschäftsmodell unterlaufen werden, denn Siri sucht in “organischen” Trefferlisten. Ein “Tarnen” von Werbung in den natürlichen Treffern seitens Google wäre möglich, allerdings stellt sich dann die Frage der Relevanz der Trefferliste. Konsequenterweise würde sich der Traffic durch Humanoide verringern, Bildwerbung an Bedeutung verlieren. Für die Online Marketing Industrie müssten neue Formate für den Siri-Bot entwickelt werden, auf die es ganz besonders gern anbeißen würde. Auch dies würde die Relevanz einer Suche in Google für Siri-Nutzer senken. Im schlimmsten Fall könnten die Macher von Siri (in diesem Fall Apple) auf Google’s Daten gänzlich verzichten und andere Partner ins Boot holen, derer sich Siri bedienen würde. Dieser wäre der Super-GAU für Google  - weniger Nutzer = weniger Traffic = weniger Werbeeinnahmen.

Google und die Bildung von Nutzerprofilen

Entscheiden sich die Administratoren von Siri dazu, Google und Google Dienste von einer Partnerschaft mit Siri auszuschließen, dann hat Google begrenzte Möglichkeiten der Profilbildung. Stellen wir uns Siri als unternehmens- oder teamweiter Assistent vor, so agiert Siri gleichzeitig für viele verschiedene Nutzer in einem Netzwerk gleichzeitig. Für Google und ähnliche Unternehmen wäre es schwer, Profile zu entwickeln. Und wo keine Nutzer, da auch keine Profile.

Google bläst seiner Cash Cow, der Suche, zunehmend ein rauherer technologischer Wind entgegen: Real Time Suche in Twitter, Contentempfehlung statt Recherche in sozialen Netzwerken, und nun das Outsourcing der Recherche an digitale Assistenten. Google wird sich auch hier etwas einfallen müssen, um die finanzielle Quelle seiner Möglichkeiten zu verlieren. Interessanterweise tut er das auch mit Hilfe der großen Bibliotheken: Anlegen eines digitalen Schatzes namens Google Books.

Comments

Das iPad ist da – und was wir für die Bibliothek erwarten können…

Posted on | January 28, 2010 | 8 Comments

Nun ist der Vorhang endlich gefallen, das mit viel Pomp und Spekulationen angekündigte Tablet von Apple ist da. iPad soll es heißen, wahrscheinlich in 2-3 Monaten zu kaufen sein (in den USA) und schick ist es. Was uns aber interessiert, ist ob es einen ähnlichen Erfolg hinlegen wird wie iPod und iPhone. Warum? Weil eine Massenanwendung wie diese die Art und Weise, wie wir mit Informationen umgehen, revolutionieren kann.

Noch sind die Features des iPad limitiert – Entertainment (Video, Musik), Kommunikation (eMail), Bilderverwaltung und Informationsrecherche (Web-Browser), Kalender und Kontaktadministration. Und da ist noch die eBook-Anwendung, welche eBooks über das eingebaute iBookstore laden und lesen kann. Also eine Konkurrenz zu Kindle, Sony eReader und Nook. Nur mit einem feinen Unterschied: dieser eReader ist mit dem App-Store multifunktional und nicht auf eBooks beschränkt.

Durch seine Touchscreen-Funktionalität, die schon beim iPhone viele begeistert, ist Apple ein interessantes Produkt gelungen. Mit dem integrierten App Store ist es aber “beliebig” erweiterbar. Und damit kommen wir zur Frage, wie das iPad auch die Realität der Bibliothekssäle verändern könnte:

  • Lehrbücher werden über iBooks zum digitalen Upload auf das Gerät angeboten
  • Library-Apps führen Leser zum Aufstellungsort von Büchern, welche vorher recherchiert wurden
  • Bibliothekspersonal pflegt den Buchbestand direkt am Regal über das iPad (einstellen, suchen, ausheben, …)
  • Bücher, deren digitale Kopie nicht “aus dem Haus” gegeben werden soll, werden zur Lektüre über lokale iPad Reader zum Studium angeboten
  • Die nächste Stufe der Katalog-Anreicherung über das Multi-Media Angebot am iPad
  • Das iPad als das zentrale Verbindungsglied zwischen Informationsbeschaffung (Bibliothek) und Verarbeitung (Lehre): Informationen finden, kombinieren, präsentieren.
  • Eine Veränderung der Möbelierung: wir brauchen keine Tische mehr, sondern bequeme Sofa-Sessel im Lesesaal
  • Das Ende des Leseausweises für iPad-User

Alles sehr spekulativ, aber auch nicht allzu unwahrscheinlich. Was glauben Sie, was sich mit dem iPad alles ändern könnte?

Comments

  • draußen, nicht im Netz

  • RSS Feed & Abo

  • Privacy

  • eBook ‘e-Portfolio’

    eBook ePortfolio & Identität
  • Seiten

  • Disclaimer

    Copy rights
    You are free: to copy, distribute, display, and perform the work to make derivative works under the following conditions: Attribution. You must give the original author credit; Noncommercial. You may not use this work for commercial purposes; Share Alike. You may not alter, transform, or build upon this work For any reuse or distribution, you must make clear to others the license terms of this work. Any of these condition can be waived if you get permission from the author.


    Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Aufgrund der sich ständig verändernden Inhalte bei Kommentaren ist es dem Betreiber nicht möglich, alle Beiträge lückenlos zu sichten, inhaltlich zu prüfen und die unmittelbare aktive Kontrolle darüber auszuüben. Es wird keine Verantwortung für den Inhalt, die Korrektheit und die Form der eingestellten Kommentare übernommen. Gesetzeswidrige Informationen werden unverzüglich entfernt, sobald die Betreiber oder die Administratoren Kenntnis von ihnen erlangt haben. Es werden auf der gesamten Domain keine Aufzeichnungen über das Besucherverhalten durchgeführt.
  • Switch to our mobile site