MBI Blog

Patientenakte à la Microsoft: HealthVault

Posted on | November 6, 2007 | 1 Comment

Neben Google, welches sich über 23andMe und dem eigenen Dienst Google Health im Gesundheitsbereich auffällig stark betätigt, hat auch Microsoft den Medizinbereich im Web für sich entdeckt. HealthVault heißt das Programm, und schließt neben einer auf Medizin ausgerichteten Suchmaschine auch eine Art individueller Patientenakte mit ein.

HealthVault

Schauen wir uns zunächst die Suche von Microsoft HealthVault an. Die Trefferseite sieht auf den ersten Blick recht strukturiert aus, und ich habe auch keine Probleme bei der Verwendung meines Firefox-Browsers (manche Nutzer berichteten, eine korrekte Darstellung sei nur mit dem Internet Explorer möglich – das wurde wohl schnell bereinigt). HealthVault liefert neben Treffern aus Wikipedia, Medline, aus dem Web und als bezahlte Anzeigen (Amazon Literatur) auch Vorschläge zur Verfeinerung der Suche nach “Personal Health”, “Conditions”, “Alternative Medicine”, “Procedures” und “Drugs&Substances”. Alle Ergebnisse sind in ein Scrapbook (eine Art persönlicher Notizblock, Accout bei Microsoft ist notwendig) übertragbar.

HealthVault

Kommen wir nun zum eigentlichen Kern von HealthVault: der persönlichen Patientenakte. Was man auch davon halten mag, die eigenen medizinischen Daten ins Web zu stellen und Microsoft anzuvertrauen – Mißtrauen sei hier grundsätzlich angebracht – so macht es der US-Konzern den willigen Usern auch nicht gerade leicht, den Dienst zu nutzen. Die Schwierigkeiten beim Zugang zur eigenen Akte und die Hürden, die Microsoft seinen Nutzern in den Weg stellt, sind hier bei VentureBeat gut beschrieben.

Ist man einmal drin, so soll der Dienst Daten zusammentragen, die der Patient selbst über sich oder zu seiner Familie zusammengetragen hat oder von den Ärzten eingegeben werden. Das schließt Röntgenbilder, Rezepte und Diagnosen mit ein. Kein Wunder, dass die Sicherheitsmechanismen derart von Microsoft hochgeschraubt werden, dass diese bei der Registrierung kaum überwunden werden. Andererseits verlangt diese Konzeption, dass der persönliche Zugang an andere – sprich Ärzte und Spitäler bekannt gegeben werden muss. Für mich eine eindeutige Sicherheitslücke, passieren doch gerade hier (an den Schnittstellen) die meisten “Fehler”.

Derzeit ist in HealthVault nicht viel zu tun, außer ein paar persönliche Daten einzutragen. Da ich keinen eigenen Account bei HealthVault habe, muss ich mich hier mit der Berichterstattung beschränken. Ein interessanter Aspekt bei der ganzen Geschichte ist aber die Frage, inwieweit Patienten über ihre medizinischen Akten verfügen soll – ein Blogeintrag berichtet darüber.

Link: HealthVault
[Technorati Tags: Suchmaschinen - - - - - Patientenakte ]

Comments

One Response to “Patientenakte à la Microsoft: HealthVault”

  1. MyVitali: Patientenmonitoring über’s Web
    January 9th, 2009 @ 6:08 am

    [...] nur in Nordamerika tut sich einiges in Sachen Online Medizin, auch in Österreich. Das Bregenzer Unternehmen MassiveArt hat in Zusammenarbeit mit anderen [...]

Leave a Reply





  • draußen, nicht im Netz

  • RSS Feed & Abo

  • Privacy

  • eBook ‘e-Portfolio’

    eBook ePortfolio & Identität
  • Seiten

  • Disclaimer

    Copy rights
    You are free: to copy, distribute, display, and perform the work to make derivative works under the following conditions: Attribution. You must give the original author credit; Noncommercial. You may not use this work for commercial purposes; Share Alike. You may not alter, transform, or build upon this work For any reuse or distribution, you must make clear to others the license terms of this work. Any of these condition can be waived if you get permission from the author.


    Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Aufgrund der sich ständig verändernden Inhalte bei Kommentaren ist es dem Betreiber nicht möglich, alle Beiträge lückenlos zu sichten, inhaltlich zu prüfen und die unmittelbare aktive Kontrolle darüber auszuüben. Es wird keine Verantwortung für den Inhalt, die Korrektheit und die Form der eingestellten Kommentare übernommen. Gesetzeswidrige Informationen werden unverzüglich entfernt, sobald die Betreiber oder die Administratoren Kenntnis von ihnen erlangt haben. Es werden auf der gesamten Domain keine Aufzeichnungen über das Besucherverhalten durchgeführt.
  • Switch to our mobile site